MOMENTS is loading

Wie kocht man im Paradies? Diese Frage stellte sich der Zwei-Sterne-Koch Tim Raue

Der Berliner Zwei-Sterne-Koch Tim Raue zu Gast im Luxusresort Soneva Fushi auf den Malediven. Eine Gourmetreise der besonderen Art.

Portraitbild von Tim Raue
Der Berliner Sternekoch Tim Raue ist nicht nur mit zwei Michelin-Sternen und 19,5 Gault&Millau Punkten ausgezeichnet, sein Restaurant belegt auch als aktuell einziges deutsches Restaurant einen Platz auf der Liste der The World’s 50 Best Restaurants

Wo gibt es das schon – einen Konvektomaten mit Blick auf den Indischen Ozean?

Während sich Tim Raue vor dem Profi-Heißluftofen seine dunkelblaue Kochjacke zuknöpft, blickt er durchs Panoramafenster auf dieses Türkis, das es nur hier gibt. Der Berliner Sterne-Koch war schon sechs mal auf den Malediven, diesmal aber ist er zum Arbeiten hier.


Zwei Wochen lang frisches Kokosnusswasser direkt aus der Frucht schlürfen und Saucen reduzieren

An acht Abenden „performt“ er, wie er es nennt, wenn er ein 6-Gänge-Menü zubereitet im Insel-Restaurant, das nur aus einem großen Granittresen samt Herd besteht. Teller für maximal acht Leute haben hier Platz.

Tim Raue unterhält sich mit seinen Gästen in der Küche
Tim Raue: „Die Gäste sitzen mir direkt gegenüber, das ist die totale Interktion.“

Um Koch und Publikum herum das Meer mit Honigwaben-Zackenbarsch und Blaukopf-Kaiserfisch

Das ist selbst für einen weit gereisten Spitzenkoch wie Tim Raue nicht alltäglich

„Once Upon A Table“ heißt sein Kurzzeit-Restaurant im Soneva Fushi: am Ende eines langen Stegs, gebaut aus Holz über dem Wasser. Im Vorfeld flog Raue hin und schaute sich alles an. Das Sterne-Koch-Restaurant war da noch eine Baustelle, aber die anderen drei Küchen des Resorts, das Personal, die zur Verfügung stehenden Zutaten konnte er schon inspizieren. „Acht Abende, das ist schon ein Pop-up-Restaurant, da will ich die Küche vorher sehen, will wissen, welche Produkte da sind und welche Qualität sie haben. Meine Fallhöhe ist schließlich hoch.“

Gericht von Tim Raue in einer Schüssel
Tim Raue richtet Essen an

Die Soneva-Philosophie:
No news, no shoes

Er lernte das Betreiber-Ehepaar Sonu und Eva kennen. Und deren Philosophie. Dazu gehört, dass nicht nur die Gäste bestes Essen brauchen, sondern das Personal ebenso. „In meinen Restaurants gibt es auch mal Chickenwings als Personalessen, das ist auf jeden Fall verbesserungswürdig“, erzählt er. Auf seinem Tisch steht eine Karaffe Wasser, angereichert mit Edelsteinen. Das Soneva Fushi gilt allen Malediven-Hotels als Vorbild, weil sich die Anlage hier stilsicher in der Natur versteckt, weil alle barfuß laufen, Gäste, Personal und auch Tim Raue. „No news, no shoes“ ist das Motto von Soneva, erklärt Raue, der laut Selbstaussage im Monat sonst gern mal 500 Euro für Magazine und Zeitungen ausgibt. Dieses Motto habe ihn sehr geerdet: „Ich habe mich noch nie so erholt wie hier.“

Seit 2016 gehört Tim Raue laut der berühmten The Worlds 50 Best Restaurants-Liste zu den besten Köchen der Welt – als einziger Deutscher.

Das hat er auch seinem Stil zu verdanken, einer Neuinterpretation asiatischer Küche, zu dessen Anhänger er auf vielen Reisen geworden ist. Singapur ist seine zweite Heimat. Acht Stunden am Tag arbeitet er auf den Malediven, das ist halb so viel wie sonst. „Ich werde hier im Endeffekt mit dem Urlaub für das Kochen bezahlt.“ Und mit dem Austausch mit Köchen und Gastronomen. Wer ein Restaurant auf Sterne-Niveau leitet, braucht immer wieder neue Ideen. Es ist einer seiner letzten Tage, gerade steht er noch mal in der Küche und unterrichtet die lokalen Chefs. Junge Talente zu fördern ist ihm wichtig; zu erklären, wie er Kochphilosophien kombiniert – und dass man an sich glauben muss, um Neues ausprobieren zu können. Da gibt es im zweiten Gang zum Beispiel in Zitronenöl zart gedämpften weißen Jobfisch, „der von der Konsistenz am ehesten an Zander erinnert und in einer besonderen Sauce schwimmt, gekocht aus Entenfond mit kostbarer Kamebishi-Sojasauce, die zehn Jahre im Holzfass reift und sündhafte 1.200,- Euro pro Liter kostet“.

Gericht von Tim Raue in einer Schüssel angerichtet

Koch sein allein reicht in der Gourmet-Branche schon lange nicht mehr, man muss auch die Poesie des FoodTalks beherrschen.

Raue beherrscht diese wie kaum ein anderer. Wenn er den Köchen etwas erklärt, benutzt er seine Hände. Schneidet in der Luft, teilt ab, setzt Fäuste dahinter, macht Rollen mit den Fingern. Das ganze Küchenteam steht um ihn herum, wissbegierig, die Hände hinterm Rücken. Sie greifen zu, machen mit, es wird gefilmt und probiert. Die Stimmung ist gut, es wird gelächelt. Tim Raue sei herrisch und unsympathisch, erzählt man manchmal in Berlin. Vielleicht ist das so, wenn man so viel will vom Leben. Aber davon ist hier nichts zu spüren. Auf der anderen Seite von Raues Malediven-Refugium führt eine meterlange Wasserrutsche ins Türkis. Auf seinem Instagram-Account kann man ihm dabei zuschauen, wie er dort in Kochjacke und kurzer Hose herunterrutscht. Zu Weihnachten hat er einen Social-Media-Kurs geschenkt bekommen. „Ich mag das eigentlich überhaupt nicht“, sagt er. Auch wie die Plattformen mit all diesen Food-Fotos das Anrichten verändert haben. Das habe er den Köchen hier auch mitgegeben, dass sie nicht überall eine halbe Tomate drauflegen müssen. „Niemand kommt wieder, nur weil das Gericht so schön aussah.“ Aber hier, an seinem temporären Arbeitsplatz, ist es so unrealistisch schön, da ist es einfach, der ganzen Welt übertrieben schöne Bilder zu zeigen: wie er die kleinen Sandpfade mit dem Rad entlangfährt, vorbei am Spielhaus für Kinder, dem Kino, der Sternwarte oder dem Tennisplatz, auf dem Weg zur Küche, in den Garten oder zu seiner thailändischen Kollegin, bei der er täglich „den weltbesten“ Fried Rice vom Holzkohle-Wok zu Mittag isst. Und worauf muss man beim Kochen im Paradies achten? „Wegen der hohen Luftfeuchtigkeit bleibt nichts lange knusprig“, sagt Raue. Und auf einer Insel zu kochen, auf der es nicht viel gibt, ist auch für einen Profi wie Raue eine Herausforderung. „Da bin ich der präzise Deutsche und sichere mich vorher ab.“ 70 Kilo Lebensmittel hat er mitgebracht, Saucen, Fonds, Pürees, Dressings, alles in tagelanger Arbeit vorbereitet und vakuumiert, hoch erhitzt und runtergekühlt. 

„Ich informiere mich vorher natürlich, was ich nicht einführen darf.“ Hier auf den Malediven, deren Bewohner vor allem muslimischen Glaubens sind, gibt es ein paar besondere Regeln. „Schweineprodukte und Pornografie, hatten wir aber beides nicht dabei.“

Das macht Hunger auf mehr!

Gericht von Tim Raue auf einem Teller angerichtet
Gericht von Tim Raue auf einem Teller angerichtet

Lust auf mehr?
Entdecken Sie das Soneva Fushi

Appetit bekommen?
Entdecken Sie das Restaurant von Tim Raue


Never stop exploring.

Rubriken zum Durchstöbern

Frau auf Luftmatratze im Pool des Cheval Blanc Randheli

Einblicke

Besuchen Sie mit uns die exklusivsten Luxushotels weltweit und begeben Sie sich zu den schönsten Orten der Welt. Gemeinsam finden wir Ihr Paradies!

Dorade liegt auf Eiswürfeln

Food

Wie kocht man im Paradies? Kulinarische Highlights aus den exklusivsten Luxushotels weltweit warten darauf von Ihnen entdeckt zu werden.

Mädchen in Hängematte am Strand des One&Only Reethi Rah

Reisearten

Welche Reiseträume haben Sie? Entdecken Sie mit uns unterschiedlichste Arten und Weisen zu reisen – Jede in sich einzigartig und besonders.

Zwei Handflächen unter Wasser

Health & Wellness

Im Einklang mit Körper, Geist und Seele: Wir stellen Ihnen die schönsten Luxushotels für unvergessliche Healthcare-, Wellness- & Yoga-Retreats vor.

Unterwasseraufnahme eines Walhais

Erlebnisse

Wilde Gorillas in Ruanda, Tauchen mit Walhaien auf den Malediven oder eine Safari mit den Königen der Savanne – Entdecken Sie mit uns atemberaubende Reiseerlebnisse!

Hotelanlage des Patina Maldives Fari Islands aus der Vogelperspektive

Architektur & Design

Nie gesehene Formensprachen und von Stararchitekten entworfene Design-Ikonen: Entdecken Sie die stylischsten Luxushotels in Sachen Exterior- & Interior-Design.

Elegant Travel GmbH

Marktplatz 13

83115 Neubeuern / Germany

P: +49 (0) 80 35 / 90 888 50

M: +49 (0) 170 / 20 17 202

E: info@elegant-travel.de